Nicht von Pappe!

Zehn Jahre Neue Galerie im Haus Beda

160 Seiten, gebunden
| ISBN: 978-3-88423-624-6

20,00 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Zeitgenössische Arbeiten aus Papier und Pappe von Werner Haypeter, Xue Liu, Werner Müller, Martin Noël, Simon Schubert, Martin Spengler, André Schweer.

Das Motto Nicht von Pappe! der Herbstausstellung 2019 der Neuen Galerie im Haus Beda bezieht sich auf die erfolgreiche Ausrichtung primär zeitgenössischer Ausstellungen seit 10 Jahren. Im Buch werden die Kataloge zu jeder Ausstellung kurz mit den eindrucksvollen Covern vorgestellt. Als Hommage an die Auftaktausstellung Martin Noël. Malerei Hölzer Zeichnungen Druckgraphik im Herbst 2009 wird mit Holzschnitten des Ende 2010 verstorbenen Künstlers an die Anfänge erinnert. Im Zentrum steht die Vorstellung von sechs Künstlern, die beeindruckende Arbeiten auf und aus Pappe und Papier - allgegenwärtigen, preiswerten und global vorhandenen Werkstoffen - kreieren. Martin Spengler erstellt aufgrund detailgetreuer Vorzeichnungen in teils monatelanger Arbeit aufwendige, aus einem festen Block verklebter Wellpappe geschnittene Reliefs. Deren klar erkennbare architektonische Strukturen wirken aufgrund der Wechselwirkung zwischen der weißen Grundierung und den mit Graphit betonten Schnittkanten leicht flirrend. Sie pulsieren in sich. Werner Müller malt, kreiert plastische Objekte und erschafft raumbezogene Installationen. Seine Pappe-Objekte sind meist mimetischer Natur. Neben der Form und dem Verhältnis von Innen und Außen interessiert ihn deren Oberflächenbehandlung. Der in China und Deutschland ausgebildete Künstler Xue Liu verwendet Pappe oft als Malgrund für seine Portraits und Menschdarstellungen wie Ruderer, Jogger und exzentrische Flaneure: Ohne Vorzeichnung, mit wenigen, treffenden Pinselstrichen bringt er sie auf den Karton. Bei Simon Schuberts (*1976) präzisen Papierfaltungen von Ballsälen und mächtigen Treppenhäusern handelt es sich um zarte Reliefs. Diese suggerieren mit Hilfe von Licht und Schatten ein dreidimensionales Erleben der klassischen, menschenleeren Interieurs. Abwesenheit, Verschwinden und die innere Wahrnehmung von Erinnerung werden thematisiert. Werner Haypeter, der mit Martin Noël befreundet war, arbeitet stets abstrakt. Seine austarierten Papierarbeiten handeln vom Material, vom Raum, von Farbe und Licht, ihren Eigenschaften und Beziehungen und sind aus verschiedenen Elementen zusammengesetzt. André Schweers arbeitet heute vorwiegend mit Papierguss: pur in weiß wie in der Werkserie Scripturale oder mittels Zugabe von Pigmenten in expressiven Farben. Seine Folianten und Bildblöcke der Bibliotheca conservata sind „Erinnerungsmodelle“ und symbolisieren alte kostbare Bücher. Die Publikation erscheint anlässlich der Ausstellung Nicht von Pappe! Zehn Jahre Neue Galerie im Haus Beda.

Herausgeber

Ute Bopp-Schumacher studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Volkswirtschaftslehre und promovierte über Bankenarchitektur. Sie ist freiberuflich tätig. Seit 1993 betreut sie die Kunstsammlung der Deutschen Bank Luxembourg als Kuratorin und schrieb Kataloge über diese Sammlung und Architektur. Seit 2009 kuratiert sie darüber hinaus jährlich zwei bis drei Ausstellungen für zeitgenössische Kunst im Auftrag der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung in Bitburg.

Dr. Hanns Simon gründete die nach ihm benannte Stiftung anlässlich seines 60. Geburtstages im Jahr 1968. In den Jahren 1974-1976 entstand mit Mitteln der Stiftung in Bitburg, der Heimatstadt Simons, das Kulturhaus Beda.