Jesusalem

Roman

Aus dem Portugiesischen von Karin von Schweder-Schreiner
216 Seiten, gebunden, Hardcover
Erscheinungsjahr: 2014 | ISBN: 978-3-88423-462-4

24,80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

Bestellen sofort lieferbar

Auch als e-Book erhältlich bei Ihrem e-Book-Shop
16.99 EUR inkl. 19% gesetzl. MWSt
ISBN 978-3-88423-457-0

Über dieses Buch

»Jesusalem« – jenseits von Jesus, der Ort, an dem sich Jesus irgendwann vom Kreuz befreien und Gott um Vergebung bitten würde – so hat Silvestre Vitalício das verlassene Jagdcamp fernab der Zivilisation getauft, in das er sich mit seinen Söhnen Mwanito, Ntunzi und dem Ex-Soldaten Zacaria Kalash zurückgezogen hat.

Das einzige weibliche Wesen dort ist die Eselin Jezibela. Silvestre will die Welt vergessen, in der er offenbar Unerträgliches erlebt hat. Er verbietet seinen Söhnen jegliche Erinnerung, selbst Träume sollen sie unterdrücken. Das Camp soll eine neue, die einzige Welt sein. Erzählt wird die Geschichte von dem 11-jährigen Mwanito, der keine Erinnerung an seine Mutter hat. Seine Wahrnehmung ist märchenhaft, die Tabus des abgeschlossenen Lebens füllt er mit Visionen und Verwandlungen. Er hat die Begabung zu schweigen, die ihn seinem Vater genehm macht aber auch befähigt, sich im Geheimen zu entwickeln. Die Ankunft einer weißen Frau bringt das Gefüge ins Schwanken. Die Jungen sind fasziniert. Das Zerbrechen des Kokons setzt den Willen zur Rekonstruktion ihrer Geschichte frei. Die Vergangenheit bricht ein in die Gegenwart und lässt Silvestre verzweifeln. Für seine Söhne bedeutet die Konfrontation mit einer Geschichte von Gewalt und Versagen jedoch auch Befreiung. Das Drama der Familie ist aber nicht nur ein privates – die Zeit des Bürgerkriegs in Mosambik ist atmosphärisch im Hintergrund spürbar.

Presse

»So karg die Landschaft, so poetisch der Roman von Mia Couto.« Die Rheinpfalz

»Coutos Roman betreibt auf verrätselte Weise und mit einem Schuss magischen Realismus eine literarisch anspruchsvolle Seelenkunde des 21. Jahrhunderts.« Die Welt

»Eine Spielart des magischen Realismus mit afrikanischen Wurzeln, die den Leser bezaubern wird« El País

»Es ist vor allem die Sprache und die Phantasie von Mia Couto, die mich beeindrucken, die Sumpfblüten, die Mia Couto zum Blühen bringt. Quer, erschütternd, brilliant. Afrikanisch.« hr2-kultur

Autor

Mia Couto, geboren 1955 in Mosambik, startete seine literarische Karriere in den Wirren des mosambikanischen Unabhängigkeitskriegs, arbeitete zunächst als Journalist, studierte dann Biologie und ist heute Professor für Biologie an der Universität von Maputo. Für seine Romane und Erzählungen, die in mehr als 20 Sprachen übersetzt wurden, erhielt er viele Auszeichnungen: 2013 den für den portugiesischen Sprachraum wichtigsten Literaturpreis, den Prémio Camões und 2014 den Neustadt International Prize for Literature, den »amerikanischen Nobel«.

Herausgeber

Indra Wussow studierte Literaturwissenschaft, lebt in Johannesburg/Südafrika und auf Sylt. Sie arbeitet als Autorin, literarische Übersetzerin und Kuratorin für verschiedene internationale Einrichtungen. 2002 gründete sie auf Sylt die von ihr geleitete Stiftung kunst:raum sylt quelle. Mit Stipendien, Ausstellungen, Aufführungen und Veröffentlichungen werden zeitgenössische Künstler und Künstlerinnen sowie Schriftsteller und Schriftstellerinnen aus unterschiedlichen Nationen gefördert. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt im Dialog zwischen Wissenschaft und Kunst. 2008 eröffnete die Stiftung eine Dependance in Johannesburg, das Jozi art:lab.

Übersetzung

Karin von Schweder-Schreiner, geboren 1943 in Posen, hat in Mainz und in Lissabon studiert und mehrere Jahre in Brasilien gelebt. Sie erhielt zahlreiche Übersetzerpreise und übersetzte u.a. Jorge Amado, Chico Buarque, Rubem Fonseca, Luiz Alfredo Garcia-Roza, Lídia Jorge.