Der Preis

Der Preis

Roman
255 Seiten, Format: 13.5 x 21 cm, gebunden mit Schutzumschlag
Erscheinungsjahr: 1988 | ISBN: 978-3-88423-054-1

18.50 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
33.50 CHF unverbindl. Preisempfehlung

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Der Prix Goncourt? Für Jean Carrière das größte Fiasko seiner literarischen Laufbahn. »Das Buch »Der Preis« ist die Chronik eines grausamen Ich-Verlustes, der sich über 15 Jahre hinzog und Carrière, seine Liebsten sowie seine Schreibfähigkeit zerstörte.« (Der Spiegel).

Für seinen Roman »Der Sperber von Maheux« erhielt Jean Carrière 1972 den bedeutendsten französischen Literaturpreis, den »Prix Goncourt«. Mit einem Schlag wurde der damals 40-Jährige weltberühmt. In Der Preis beschreibt Carrière die enorme psychische Belastung, die dieser Preis für ihn bedeutete bis hin zum kreativen und psychischen Ruin. Der Autor schildert aber auch einen Prozess der Selbstvergewisserung: Erinnerung an die Natur als prägende Kindheitserfahrung, die Bedeutung des Vaters, die Auseinandersetzung mit literarischen Vorbildern, besonders Jean Giono, der sein Mentor war. Jean Carrière war ein Schriftsteller von hohem polemischen Rang. Seinen »Fall« erzählt er aus der Distanz dessen, der gerade noch einmal davon gekommen ist: Mit leichter Hand aus dem Gesprochenen heraus entwickelt, voll bilderreichem Sarkasmus und bitterem Humor.

Autor

Jean Carrière wurde 1932 als Sohn eines Dirigenten in Nimes geboren. Im Hochland von Nimes und Uzès wuchs er auf, »frei und ein bisschen verwildert«, wie er selbst schreibt. 1953 ging er als Musikkritiker nach Paris, kehrte jedoch nach drei Monaten wieder in den Süden zurück. Mehrere Jahre lebte er in Manosque im Umkreis von Jean Giono. Sein erster Roman »Retour à Uzès« erschien 1967 und wurde mit dem »Prix de l’Académie Française« ausgezeichnet. Für seinen Roman »Der Sperber von Maheux« erhielt Jean Carrière 1972 den »Prix Goncourt«, den bedeutendsten französischen Literaturpreis. Carrière starb 2005.

Übersetzung

Hans Thill, geboren 1954 in Baden-Baden, lebt seit 1974 in Heidelberg als Lyriker und Übersetzer. Peter-Huchel-Preis 2004. Mitbegründer des Verlags Das Wunderhorn. Leiter der jährlichen Übersetzer-Werkstatt »Poesie der Nachbarn. Dichter übersetzen Dichter« und Herausgeber der gleichnamigen Reihe. Mitherausgeber der »Reihe P«. Im September 2010 wird Hans Thill künstlerischer Leiter des Künstlerhaus Edenkoben.